Page d'accueil du site Navigation principale Début du contenu principal Plan du site Rechercher sur le site

Mutterschaftsversicherung (MuV)

BEITRÄGE

Als Arbeitgeber sind Sie verpflichtet, die Sozialversicherungsbeiträge all Ihrer Arbeitnehmer ab dem 1. Januar nach deren 17. Altersjahr zu bezahlen, sowie aller Personen, die für Sie selbständig arbeiten könnten, ohne selbst bei den Sozialversicherungen angemeldet zu sein. Diese Pflicht endigt, wenn Ihre Mitarbeiter das Rentenalter erreicht haben und jegliche Erwerbstätigkeit einstellen. Der Einzug beim Personal sowie die Fakturierung durch die Kasse erfolgen gesamthaft für die AHV/IV/EO-Beiträge zu einem Satz von 10,55%, wovon die Hälfte (5,275%) von den Arbeitnehmern und die andere Hälfte von Ihnen getragen werden. Von diesem Gesamtbeitrag betragen resp. die AHV 8,7%, die IV 1,4% und die EO 0,450%. Dazu kommt ein Beitrag für die Verwaltungskosten der Kasse (zwischen 0,020% und 0,175% der Lohnmasse), der auf dem Volumen der jährlich deklarierten Löhne berechnet wird.

ENTSCHÄDIGUNG

Die Mutterschaftsentschädigung wird allen Arbeitnehmerinnen gewährt, die bei der Geburt ihres Kindes nachweisen können, dass sie während mindestens neun Monaten vor der Niederkunft versichert waren, und dass sie in dieser Zeit mindestens fünf Monate lang eine Erwerbstätigkeit ausgeübt hat. Der Leistungsanspruch entsteht am Tag der Niederkunft und erlischt spätestens nach 14 Wochen oder 98 Tagen (inklusive Wochenende), sofern die Mutter während dieser Zeit ihre Erwerbstätigkeit nicht wieder aufnimmt. Der Antrag auf die Mutterschaftsentschädigung muss von Ihnen und von Ihrer Mitarbeiterin unterzeichnet werden, und Sie müssen ferner grundsätzlich die Fortzahlung des Lohnes während des Mutterschaftsurlaubs sicherstellen. In diesem Fall leistet unsere Kasse die Mutterschaftsentschädigung direkt an Sie, die 80% des durchschnittlichen Einkommens beträgt, jedoch höchstens CHF 196.- pro Tag. 

VORGEHENSWEISE

Um Ihre Beiträge zu bezahlen, müssen Sie vorgängig der CVCI und unserer Kasse beitreten. Nachdem Sie Mitglied geworden sind, werden Ihre Akontobeiträge aufgrund Ihrer Schätzung der jährlichen Lohnmasse festgelegt. Jede bedeutende Änderung im Lauf des Jahres (+/- 25%) muss also zwingend gemeldet werden. Die Akontobeiträge werden quartalsweise fällig, wenn die jährliche Lohnsumme CHF 200'000.- nicht übersteigt, und monatlich, wenn sie höher ist. Bei einer verspäteten Abrechnung oder Zahlung wird ein Verzugszins von 5% erhoben. Am Ende des Jahres wird Ihnen eine Abrechnung zugeschickt, damit Sie den Saldo zwischen dem Volumen der im vergangenen Jahr tatsächlich bezahlten Löhne und der Summe der bezahlen Pauschalbeiträge berechnen können. Die Differenz bildet Gegenstand einer Rechnung oder einer Gutschrift, die von den nächsten Beiträgen abzuziehen ist. Als Arbeitgeber sind Sie für die Bezahlung der EO-Beiträge all Ihrer Arbeitnehmer verantwortlich, und Sie werden periodisch kontrolliert.